FAQ – Fragen, die häufig gestellt werden und die hilfreichen Antworten dazu

Um Ihnen ein Angebot erstellen zu können benötigen wir von Ihnen zuerst einmal eine grobe Angabe über die benötigten Bauteile. Eine Angabe über das gewünschte Einfahrtstor, z.B. in Form eines freitragenden Schiebetores oder eines Flügeltores, einem Personenzugang, oder eine Zaunanlage. Weiterhin benötigen wir von Ihnen eine Vorauswahl über das von Ihnen Ausgewählte Modell. Wenn Sie sich für ein Modell entschieden haben, senden Sie uns per Email, Fax oder Post eine Anfrage mit den notwendigen Angaben zu den Größen der benötigten Bauteile in Höhe x Breite oder zu der Gesamtlänge Ihrer Zaunanlage mit der gewünschten Aufteilung der Bauteile und der gewünschten Farbe. Für uns wäre es hilfreich evtl. Fotos oder eine Handskizze der örtlichen Begebenheiten von Ihnen zu bekommen. Mit diesen Informationen können wir Ihnen dann ein ausführliches Angebot erstellen. Wenn Ihnen, nach Abklärung der letzten Details, unser Angebot zusagt, unterschreiben Sie das Angebot und senden es an uns zurück. Nach Auftragserteilung erhalten Sie von uns die Auftragsbestätigung und die Anzahlungsrechnung über die 50 % tige Anzahlung. Die Anzahlung kann auf Wunsch vorab gegen eine Anzahlungsbürgschaft abgesichert werden. In diesem Fall zahlen Sie die Anzahlung natürlich erst nach Zustellung der Bürgschaftsurkunde per Post. Nach Eingang der Anzahlungssumme auf unserem Konto, erhalten Sie von uns die komplette Dokumentation zur Toranlage bestehend aus den technischen Unterlagen zu Tor, Antrieb und Steuerung sowie die Fundamentunterlagen mit Angaben zu den benötigten elektrischen Zuleitungen. Wenn Sie die Montage von uns mitbestellen, können Sie nach ca. 4 – 6 Wochen mit der Lieferung und Montage der Toranlage rechnen. Die Terminplanung erfolgt in Absprache mit dem Kunden, wobei wir aber auch Ihre Wünsche berücksichtigen.

Eine Modellauswahl aus unserem umfangreichen Produktsortiment, sowie die Angabe zu den Größen der benötigten Bauteile in Höhe x Breite oder zu der Gesamtlänge Ihrer Zaunanlage mit der gewünschten Aufteilung der Bauteile und der gewünschten Oberflächenbeschaffenheit, z.B. beim Stahl in feuerverzinkter oder feuerverzinkter und pulverbeschichteter Ausführung, bei Aluminium in Ausführung Natur oder pulverbeschichteter Ausführung in der RAL Farbe Ihrer Wahl. Für uns wäre es aber sehr hilfreich evtl. Fotos oder eine Handskizze der örtlichen Begebenheiten von Ihnen zu bekommen. Mit diesen Informationen können wir Ihnen dann ein ausführliches Angebot erstellen.

Ein Aufmaß erfolgt auf Wunsch grundsätzlich erst nach Auftragserteilung. Alle relevanten Maße zur Angebotserstellung müssen vom Kunden vorab zur Verfügung gestellt werden. Die angegebenen Maße müssen nicht auf den letzten cm genau gemessen werden, bei der Angebotserstellung reichen ungefähre Maße die dann bei Auftragserteilung final konkretisiert werden.

Wir liefern und montieren Tor – und Zaunanlagen bundesweit, sowie in den umliegenden grenznahen Gebieten der europäischen Anreinerstaaten.

Grundsätzlich kann man sagen, das Tor – und Zaunanlagen aus Stahl im Preis günstiger sind als Bauteile aus Aluminium. Lediglich im Bereich von großen Industrietoranlagen kann es sein das die Aluminiumausführung Preisvorteile gegenüber Stahl hat. Dies muss dann im Einzelfall geprüft werden.

Wenn bauseits stabile, statisch ausreichend befestigte Mauerpfosten vorhanden sind, können diese selbstverständlich in der neuen Tor – und Zaunanlage integriert werden. Meistens ist aber eine Neuanordnung der Einfahrtstore notwendig, weshalb dann besser Pfosten aus Metall Verwendung finden.

Die Unterschiede von Bauteilen aus Aluminium und Bauteilen aus Stahl können in erster Linie auf die Optik reduziert werden. Stahltore sind im Eigengewicht erheblich schwerer als Tore aus Aluminium, weshalb bei Stahltoren meist eine offene Stabfüllung aus Hohl oder Profilstählen eingeschweißt wird. Bei Aluminium Toren können hingegen, durch das geringere Gewicht des Werkstoffs, sehr hohe und breite Tore gefertigt werden. Besonders im Bereich der Sichtschutztore ist die Ausführung in Aluminium alternativlos. Freitragende Industrieschiebetore aus Aluminium werden mittlerweile bis zu einer Breite von 25 m gefertigt!

Der Sichtschutz ist eine Eigenschaft die oft von den Geländegegebenheiten abhängig ist. Bei den heutigen Grundstückspreisen in den Ballungsgebieten der Großstätte, ist eine Zaunanlage nicht nur eine Einfriedung des Eigentums, sondern immer auch eine Barriere und Sicherung der Privatsphäre. Bei den heutigen Baugebieten sind oft kleine, eng aneinandergereihte Grundstücke die Regel. Hier können Sie, durch die Auswahl von Sichtschutzzaunanlagen und Toren, Ihr Grundstück gegen die unerwünschten Einblicke von Passanten aufs Grundstück absichern. Die optimale Höhe für eine Sichtschutzanlage liegt im Bereich von 1800 bis 2000 mm.

Die zulässige Höhe wird in den meisten Gemeinden in der Bauordnung der einzelnen Baugebiete verbindlich festgelegt. Hier ist eine Anfrage beim Bauamt unablässig, um auch die gesetzlichen Vorgaben oder auch die Gemeindeordnungen einzuhalten.

Mittlerweile ist bei uns die Ausführung der Bauteiloberflächen, z.B. beim Stahl in feuerverzinkter und pulverbeschichteter Ausführung, bei Aluminium in pulverbeschichteter Ausführung in der RAL Farbe Ihrer Wahl Standard. Selbstverständlich können auf Wunsch aber alle Bauteile auch ohne Pulverbeschichtung geliefert werden.

Die Feuerverzinkung und Pulverbeschichtung der heute angebotene Tor – und Zaunanlage sind in den letzten Jahren durch ständige Weiterentwicklungen erheblich verbessert worden. Innovative Beschichtungsverfahren wie das Duplex System beim Stahl, Schützen die Bauteile über viele Jahre gegen alle Umwelt und Witterungseinflüsse. Die theoretische Haltbarkeit von nach DIN EN ISO 1461 feuerverzinkten Bauteilen aus Vollstahl liegt bei über hundert Jahren. Werden diese Bauteile dann zusätzlich noch Kunststoffbeschichtet, verlängert sich die theoretische Lebensdauer nochmals um viele Jahrzehnte.

Bauteile aus Aluminium haben schon vom Grundmaterial her eine hervorragende Witterungsbeständigkeit, da dieses Material durch die Bildung einer Oxydschicht einen natürlichen Korrosionsschutz ausbildet. Durch die zusätzliche Pulverbeschichtung werden die Bauteile dann besonders witterungsbeständig. Bei den neuen Beschichtungsverfahren werden hydrophobe Strukturen erzielt, die mit dem sogenannten Lotuseffekt die Haftung von Schmutzpartikeln bis auf ein Minimum reduzieren. Hier kann Wahrheitsgetreu mit dem Slogan “Nie mehr streichen“ geworben werden. Da die Qualität der Pulverbeschichtungen in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert wurde, werden von den einzelnen Herstellern mittlerweile Garantien von bis zu 15 Jahren auf die Pulverbeschichtung der Oberfläche gewährt.

Die Garantie beträgt nach BGB 2 Jahre auf die kompletten Bauteile. Zusätzlich gewähren die Hersteller zusätzliche Garantien auf die Oberflächenbeschichtungen.

Eine unserer obersten Grundsätze ist die Herstellung, Lieferung und Montage von maßgeschneiderten Grundstückslösungen. Daher finden Sie auf unserer Internetseite auch keinen Konfigurator für die angebotenen Bauteile. Wir möchten in Zusammenarbeit mit unseren Kunden die optimale Tor – und oder Zaunanlage konstruieren. Selbstverständlich können aber auch alle Standardlösungen und Größen angeboten werden.

Die Preisunterschiede von Standard zu Bauteilfertigung auf Maß sind geringer als vermutet. Der Unterschied kann grob mit 10 % Aufschlag auf den Preis des Standardbauteils beziffert werden.

Diese Frage müssen wir mit einem klaren NEIN beantworten. Ein Schiebetorflügel ist eine statische Konstruktion bestehend aus der unteren Laufschiene und einem durchlaufendem Obergurt, der als Zugstab ausgebildet ist. Wenn jetzt eine Pforte in diesen Schiebetorflügel integriert werden soll, muss der Obergurt zerschnitten werden, womit das statische System theoretisch zusammenbricht. Durch die Unterbrechung des Obergurtes, wird die untere Laufschiene über Maßen beansprucht, was bereits nach kurzer Betriebszeit zu Problemen führen kann.

Diese Frage kann man pauschal nicht beantworten, hier muss immer der Einzelfall geprüft und ein Lösungsansatz gefunden werden, Möglichkeiten hierfür sind: Eine Gegenläufige Schiebetoranlage, eine Teleskop – Schiebetoranlage, eine Kombination aus Flügel – und Schiebetor, eine Falttoranlage, eine Vertikaltoranlage.

Im Aluminiumbereich werden Flügel bis 6000 mm Breite, im Stahltorbereich werden Flügel bis 10 000 mm Breite gefertigt.

Bei der elektrischen Öffnung einer Eingangspforte unterscheidet man zwei unterschiedliche Arten der Toröffnung: Einmal das Elektromagnetschloss, welches meist über die Sprechanlage im Haus betätigt wird, nachdem sich ein Besucher über Klingel und Sprechanlage angemeldet hat. Die zweite Art der elektrischen Öffnung erfolgt über einen Elektroantrieb, welcher den Flügel, nach Betätigung eines Kontaktschalters, automatisch öffnet.

Jeder halbwegs ordentliche Flügeltorantrieb verfügt in der Steuerung über die sogenannte Pforte Funktion. Hiermit lässt sich der Standflügel der Toranlage einzeln ansteuern und öffnen.

Wenn eine Toranlage mit einem elektrischen Torantrieb ausgestattet ist, kann diese nicht von Hand betätigt werden. Ausnahme ist bei Strom Ausfall, hier müssen dann die Antriebe entriegelt und von Hand betätigt werden.

Der sogenannte Versteifungswinkel, das Dreieck am Ende des Torflügels bei einem freitragenden Schiebetor, trägt die gesamte Last des Torflügels in der geschlossenen Position. Daher beträgt die Länge ungefähr ein Drittel der gesamten Torlänge.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um einen Öffnungskontakt für einen Torantrieb oder ein Elektromagnetschloß auszulösen. Hier besteht die Möglichkeit der Ansteuerung über einen Fingerprint, ein Tastencodeschloß, einen Schlüsselschalter, eine versteckte Taste, ein GSM Modul –        Ansteuerung über den Mobilfunk per Handy, oder über einen Handsender bei Ausstattung mit einer Funkfernsteuerung.

Ein GSM Modul ist eine innovative Möglichkeit der Ansteuerung von Torantrieben. Das GSM Modul wird an der Torsteuerung angeschlossen und wird über Ihr Handy durch einen Anruf ausgelöst. Im GSM Modul wird eine Telefonkarte eines beliebigen Herstellers eingesetzt und mit den vom Kunden freigegebenen Telefonnummern konfiguriert. Es können nur zugelassenen, bzw. im GSM Modul angemeldete Personen das Tor betätigen.

Ein GSM Modul kann an jeder Torsteuerung angeschlossen werden. Daher ist auch die Nachrüstung an einer bestehenden Torsteuerung kein Problem.

Die Programmierbefehle können einfach, über eine SMS an das GSM Modul übermittelt werden.

Damit Sie Ihr bestehendes Garagentor mit den Handsendern der neuen Toranlage betätigen können, müssen die beiden Torfrequenzen auf einander abgestimmt werden. Dies geschieht bei uns durch das Zusatzbauteil ELQ3, welches an Ihrem Garagentorantrieb angeschlossen wird. Somit können beide Antriebe mit einem Handsender betätigt werden.

Die meisten Hersteller von Torantrieben bestätigen das die Funkfernsteuerung mit HOMELINK kompatibel ist. Eine Liste hierzu finden Sie auf der Homepage von HOMELINK. Da sich die Programmierung aber teilweise recht schwierig gestaltet ist die Programmierung in Ihrer Fachwerkstatt zu empfehlen.

Wir können Ihnen, im Normalfall, jedes notwendige Ersatzteil innerhalb von Stunden liefern!

Wir haben im Moment Ersatzteile für Toranlagen bis zum Baujahr 2000 vorrätig. Das heißt, dass wir Ersatzteillieferungen bis 15 Jahre nach Kauf der Anlage garantieren können.

Alle von uns gelieferten Tor – und Zaunanlagen werden auch durch unseren eigenen Kundendienst gewartet oder repariert.

Die von uns gelieferten Toranlagen sind alle wartungsfrei. Für einen jahrelangen problemlosen Betrieb sind aber einige Grundregeln zu beachten. Hier steht zum Beispiel bei den freitragenden Schiebetoranlagen die regelmäßige Säuberung der unteren Laufschiene im Vordergrund, da durch Wind Staub und Schmutzpartikel in die untere Laufschiene gelangen. Deshalb sollte die Schiene 2 x jährlich mit einem Wasserstrahl ausgespült werden. Bauen sich die Schmutzpartikel auf, kann es zu Aussetzern im Torbetrieb kommen.

Handsender werden von uns zum Nachkauf bereitgehalten. Selbst für ältere Steuerungen können wir Handsender liefern.

Die Anmeldung der Handsender wird in der Bedienungsanleitung zur Steuerung ausführlich beschrieben. Als zusätzlichen Service bieten wir hierzu aber die Anmeldung der neuen Handsender per Telefonkonferenz an. Dies hilft Ihnen die Handsender, ohne großes Studium der Bedienungsanleitung, innerhalb von Minuten zu programmieren. Diese Telefonkonferenz sollte aber immer vorab telefonisch terminiert werden.

Wir können Ihnen für jede Grundstückssituation die passenden Tore – oder Toranlagen anbieten. Hierzu zählen auch die in Gradzahl oder Neigung hergestellten Bauteile entsprechend Ihrer Geländegegebenheiten.

Bei Köcherfundamenten werden, in den von uns angegebenen Abständen Löcher aus dem Boden ausgehoben, Größe ca. 400 x 400 mm im Quadrat mit einer Tiefe von 800 mm. In diese Löcher werden nun mittig entweder ein Quadratischer Styroporkern, ein Kunststoffrohr oder verlorene Schalung in der angegebenen Größe eingebaut und mit Beton eingegossen. Mit den vorgenannten Mitteln wird eine Aussparung im Fundament geschaffen, in der später der Zaun oder Torpfosten eingesetzt, ausgerichtet, verkeilt und mit flüssigem Estrichbeton eingegossen werden kann.

Köcherfundament 1 Köcherfundament 2 Köcherfundament 3

Diese Art der Fundamenterstellung ist besonders bei hohen Bauteilen, bzw. Sichtschutzelementen            zu bevorzugen, weil diese Art der Fundamente auch einer hohen Wind Last standhält.

Bei dem elektrischen Anschluss einer Toranlage unterscheidet man den Anschluss an die Haustechnik, welche nur von einem Elektrofachmann ausgeführt werden darf, und dem Anschluss an dem Elektroantrieb. Alle Zuleitungen zum Antrieb, welche in der Fundamentplanerklärung aufgeführt sind, müssen anschlussfähig vom Kunden vorbereitet werden. Den Anschluss am Schiebetorantrieb, oder den Anschluss der Torsteuerung mit den beiden Flügeltorantrieben wird von uns, bei der Montage durchgeführt.

Wenn Sie bei uns eine Bestellung aufgegeben haben, wird bei Auftragserteilung eine 50 % Anzahlung vom Gesamtauftragswert fällig. Die Anzahlungssumme können Sie sich durch eine Anzahlungsbürgschaft absichern lassen. Mit dieser Anzahlungsbürgschaft garantiert Ihnen entweder unsere Hausbank Sparkasse Märkischer Kreis, oder unsere Bürgschaftsversicherung die VHV in Hannover, das die vorgenannten Institutionen die selbstschuldnerische Bürgschaft über die Anzahlungssumme übernehmen. Das heißt im Klartext, sollten wir nicht liefern oder während der Lieferzeit in Konkurs gehen, bekommen Sie von den Bürgschaftsgebern Ihr Geld zurück.

Die Bürgschaft ist für Sie kostenlos! Die Kosten für die Bürgschaft übernehmen wir.

Ein freitragendes Schiebetores ist eine platzsparende und innovative Torvariante für Ihre Grundstückszufahrt. Der große Vorteil besteht darin, das der Schiebetorflügel, freitragend ohne Bodenberührung zur Seite verfährt, und damit die Grundstücksfläche hinter dem Torflügel problemlos mitgenutzt werden kann. Die Führung des Tores erfolgt über eine neben der Einfahrt montierte Torkonsole auf den Tragrollen und Querrollen zur Führung der unten am Tor montierten Führungsschiene angebracht sind. Ein ebenfalls an der Torkonsole montiertes Bürstensystem reinigt die Laufschiebne von groben Schmutz. Der elektrische Antrieb und die Steuerung sitzen in einer speziellen Antriebssäule und sind zudem wartungsarm konstruiert. Der Antrieb erfolgt Flüsterleise entweder über eine außen am Tor montierte Kunststoffzahnschiene und einem auf der Motorwelle montierten Aluminiumzahnrad oder durch eine Kunststoffzahnstange in einem gekapselten Kanal in der Führungsschiene des Schiebetorflügels. Die Schiebetore können in allen Modellvarianten unserer Produktpalette hergestellt werden. Sollte einmal die Öffnungsbreite, für die freitragende Variante eines Schiebetores nicht ausreichen, können wir Ihnen selbstverständlich auch ein bodengeführtes Schiebetor auf Bodenlaufschiene anbieten.

Im Privattorbereich sind lichte Einfahrtsbreiten bis maximal 6 m im Bereich Stahl und 10 m im Bereich Aluminium möglich. Im Industrietorbereich können wir Ihnen freitragende Industrieschiebetoranlagen bis 25 m lichte Torbreite anbieten. Als gegenläufige Toranlage lassen sich somit Toreinfahrten von maximal 50 m realisieren.

beispiel-schiebetor-sehr-lang

Die Länge des Schiebetorflügels bei einer freitragenden Schiebetoranlage setzt sich zusammen aus der lichten Torbreite, einer Zugabe für die Überdeckung der Torpfosten plus dem Versteifungswinkel, bzw. dem Statischen Teil auf dem der Torflügel verfährt. Dieser statische Teil ist bei einem freitragenden Schiebetor meist als Dreieck hinter dem Torflügel erkennbar. Die Länge des sogenannten Versteifungswinkels ist abhängig von der lichten Breite des Tores. Beispielsweise haben Tore im Stahlbereich bis 3,5 m lichte Breite einen Ausleger von 1,5 m Länge, das heißt, die gesamte Torkonstruktion ist 5 m lang. Bei einem Schiebetor von 6 m lichter Einfahrtsbreite (im Stahlbereich) hat der Ausleger eine Länge von 2,1 m, der gesamte Torkörper hat somit eine Länge von 8,1 m.  Diese Angaben werden bei der Planung von uns vorgegeben und sind bei der Fundamenterstellung zu berücksichtigen. In der Zusammenrechnung der lichten Breite der Einfahrt und der Länge des Torkörpers ergibt sich die Gesamtlänge die für den Betrieb einer freitragenden Schiebetoranlage benötigt wird.

Im Privattorbereich beträgt die Dimension : ca. 2 m Länge, ca. 0,5 m Breite und ca. 1 m Tiefe ab Kante lichte Einfahrt, das heisst, diese wird nicht tangiert. In das Fundament werden anschliessend die Stahlbolzen geklebt, die dann wiederum die gesamte Torkonstruktion über eine Stahlplatte – verbunden mit dem Antriebspfosten- aufgeschraubt halten. Es steht unabhängig von den vorhandenen Bedingungen. Das Stromkabel ( NYY – Erdkabel 1,5 mm 3-adrig ) – bauseits gelegt – wird vom Erdreich aus durch das Betonfundament von unten in den Antriebspfosten geführt. Im Industriebereich sind die Ausmaße entsprechend größer. Genaue Fundamentpläne gibt es für jede Toranlage – ganz individuell.

Wichtig: Vor dem Bau des Fundamentes klären , wo die Medien (Strom, Gas, Wasser, Elektro) verbaut sind!

Jeder von uns gelieferten Torantrieb besitzt für den Fall eines Stromausfalls eine sogenannte Notentriegelung, über die die Motoren entsperrt, und die Toranlage sich anschließend von Hand betätigen lässt. Die Antriebe der BALU Schiebetoranlagen besitzen standardmäßig ein Akku Pack zur elektrischen Betätigung der Toranlage auch bei Stromausfall.

Die Feuerverzinkung nach EN ISO 1461 ist derzeit der beste Korrosionsschutz für Zaunmaterial. Per Tauchverfahren in geschmolzenem Zink (Zinkgehalt der Schmelze mindestens 98,5 %) wird bei 450°C ein metallischer Zinküberzug auf den Stahl aufgebracht. Es bildet sich eine widerstandsfähige Legierungsschicht aus Zink und Stahl, darauf eine sehr fest haftende reine Zinkschicht. Das Material wird nach dem Schweißen verzinkt, damit auch die Schweißnähte vor der Korrosion geschützt sind. Auch die Innenseiten von Zaunpfosten und Torpfosten werden verzinkt, das ist besonders wichtig, da diese ständig mit Erdfeuchte in Kontakt stehen und somit besonders anfällig für Rostfraß sind.

In einem computergestützten und überwachten elektrostatischem Verfahren werden unsere Zaunsysteme in Großanlagen pulverbeschichtet, durch verschiedene Ladungszustände zwischen dem Pulverlack (Kunststoffpulver, daher auch der gebräuchliche Name Kunststoffbeschichtung) und den verschiedenen Bauteilen wird ein allumfassender, gleichmäßiger Farbüberzug geschaffen. Dieser wird anschließend in Durchlauftrockenkammern getrocknet.  Auf die Pulverbeschichtung unserer Bauteile können herstellerabhängig Garantien von bis zu 15 Jahren übernommen werden.

Maßgebend für die Auswahl der richtigen Toranlage ist die Situation vor Ort. Einschränkend für ein Flügeltor ist ein begrenzter Öffnungsradius oder steigendes Gelände in der Öffnungsbewegung der Torflügel. Bei Schiebetoren wird eine Mindestauffahrtstiefe von Toreinfahrtsbreite + dem statischen Befestigungswinkel benötigt. Jedes von uns angebotene Muster kann in jeder Tor Form gefertigt werden. Das gilt auch für steigendes Gelände bei freitragenden oder bodengeführten Schiebetoranlagen. Bezüglich der Konstruktion gibt es keine Einschränkungen bei der Wahl der Muster.